One Two
Events

 

Save the Date

Food Safety and Human Health Congress 2018

September 18/19th 2018

University Bonn

 Further Information



Joint Summer School

Food Safety and Human Health Congress 2018

4th to 11th October 2017

Program

 


Meeting of the Advisory Board of the International Food Net Center

Igls/Insbruck (Austria)

February 16 th, 2017

 

SMART PORK Roadmap 2020

Berlin

19.01.2017


11th International European Forum (Igls-Forum)

Innsbruck-Igls, Austria

February 13 - 17, 2017


General Meeting

09.01.2017


SMART SERVICES

16.11.2016

 

10 Jahre FoodNetCenter der Universität Bonn

03.11.2016

 

Global One Health Day

03.11.2016

 

6th International Conference Cold Chain Management
Temperature Controlled Logistics

 06.-07.06.2016


Workshop "Tierarzneimittel in der Umwelt – Konzepte und Handlungsmöglichkeiten"

09.-10.03.2016

 

FNC - Mitgliederversammlung

FNC - Beiratssitzung

12.11.2015

 

EQA Seminarreihe "One Health" Fokusthema: Antibiotikaresistenzen

11.11.2015

 

EQA Seminarreihe "One Health" Fokusthema: Antibiotikaresistenzen

16.09.2015/9:00 Uhr

 

5. IRIS - Workshop

15.09.2015/9:00 Uhr

 

 


 

 

 

 

 
You are here: Home News Plenary session of the International FoodNetCenter

Plenary session of the International FoodNetCenter

On 2th July 2014 from 9.30 to 12.30 h the plenary session of the International FoodNetCeter takes place in the Senatssaal of the Central Building of the University of Bonn. The session runs with the title: Knowledge – create, profit, share. During this event this year´s Stockmeyer award is going to awarded. Two phD students, who got a scholarship of the „Bundesstiftung Naturschutz und Umwelt Deutschland“, of the Focus Group Food Waste are going to honored.  


Auszeichnung im Rahmen des Sommersymposion - Mexikanische Wissenschaftlerin mit GIQS-Preis geehrt

 Auszeichnung - Mexikanische Wissenschaftlerin mit GIQS-Preis geehrt

v.l.n.r.: Ema Maldonado (Universidad Chapingo, Mexico), Johan Zandbergen (Laudator, Fa. Chainfood)

Das erste Sommersymposium des FoodNetCenters der Bonner Universität am 2. Juli wurde von gleich zwei Preisverleihungen gekrönt. Den Heinrich-Stockmeyer-Förderpreis 2014 erhielt Stefanie Hecht, eine Studentin des Instituts für Lebensmittel- und Ressourcenökonomie, für ihre Untersuchung über Lebensmittel für Kinder in der Fernsehwerbung. Der GIQS Cross-Border-Public-Private-Partnership Award ging an die Mexikanerin Prof. Dr. Ema Maldonado, die für ihr Wirken im Bereich des internationalen Wissenstransfers zur Qualifizierung von Fach- und Führungskräften für das Qualitätsmanagement in den Agrar- und Ernährungswissenschaften geehrt wurde. Während ihres Aufenthalts in Bonn hatte sie zuletzt das Buch „Quality und risk management in agri-food-chains“ nicht nur ins Spanische übertragen und damit einer breiteren Leserschaft zugänglich gemacht, sondern auch um entscheidende Aspekte, die im lateinamerikanischen Sprachraum große Bedeutung haben, erweitert. Dieser Aufgabe habe sie sich nach Auffassung von Johan Zandbergen, Mitglied des GIQS-Vorstands und Laudator, „mit Leidenschaft und hoher Motivation“ gewidmet. GIQS ist assoziiertes Mitglied im FoodNetCenter und bringt aufgrund seiner Struktur Partner aus Wirtschaft und Verwaltung in die zahlreichen internationalen gemeinsamen Verbundprojekte mit dem FoodNetCenter ein. Das Instituts für Lebensmittel- und Ressourcenökonomie ist Mitglied des FoodNetCenters.

Preisübergabe

Preisübergabe des Heinrich-Stockmeyer-Förderpreis 2014 an Stefanie Hecht.

Gemäß dem Thema des Symposiums „Wissen: schaffen-nutzen-teilen“ schilderten darüber hinaus die Leiter der drei Fokusgruppen den zahlreichen geladenen Gästen die Initiativen und Schwerpunkte ihrer Gemeinschaftsforschung und regten zur Teilnahme und Ideenfindung bei Projektinitiativen an. In seiner Begrüßung hatte der Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät, Prof. Dr. Peter Stehle, die Bedeutung des FoodNetCenters zu Beginn der Veranstaltung bereits als „eines der aktivsten Netzwerke in Bonn“ gewürdigt. Das FoodNetCenter ist ein loser Zusammenschluss von mittlerweile 18 universitären Gruppen aus neun Instituten, die in drei verschiedenen Fakultäten beheimatet sind.

Mit der Berufung von Prof. Dr. Stefanie Bröring und der Einrichtung einer Professur für Agribusiness Management unterstreicht die Universität eindrucksvoll die Bedeutung, der die interdisziplinäre Forschung und Arbeitsweise wie sie im FoodNetCenter gelebt wird, beigemessen wird. Prof. Bröring stellte in ihrem Impulsvortrag über Technologie und Innovationsmanagement die Herausforderungen für ihre neu gegründete Arbeitsgruppe und das künftige Wirken vor.

 

Document Actions